Botanische Illustration

Herangehensweisen der wissenschaftlichen Pflanzendarstellung

 Termin

Mittwoch, 3. November 2021–Dienstag, 1. März 2022

Eriobotrya japonica – Japanische Wollmispel © Felicitas Binder

Himantoglossum robertianum © Esmee Winkel

Cattleya sp. © Isabel Mischka

Die botanische Illustration folgt der wissenschaftlich genauen Erfassung einer Pflanze. So werden etwa auch Teile seziert und mit in die Illustra­tion einbezogen. Gleichzeitig wird versucht, den Reiz einer Pflanze auf künstlerische Weise einzufangen. Wie das gelingt, zeigt die Ausstellung mit Arbeiten der Wiener Schule der botanischen Illustration. Die Außenseiten der Glashäuser des Gartens werden über den Winter zur Ausstellungsfläche für ihre Werke.

Die naturgetreue Darstellung von Pflanzen reicht zurück in das alte Ägypten und entwickelte sich zu einem wichtigen Anschau­ungsinstrument innerhalb der Universalwissenschaften. Zwischen dem 17. bis zum 19. Jahrhundert erreichte sie einen ersten Höhepunkt.

Zu dieser Zeit intensivierte auch Gartendirektor Nikolaus Jacquin in Wien den Einsatz der botanischen Illustration. Das Medium der Zeichnung und Malerei wird seitdem als zusätzliches Instrument zur Beschreibung und Wiedererkenn­ung von botanischen Merkmalen verwendet. Gemeinsam mit der Wiener Schule der botanischen Illustration bemüht sich der Botanische Garten darum, die Tradition der Pflanzendarstellungen fortzuführen und weiterzuentwickeln.

Ausstellungseröffnung

Datum: 3. November 2021, 15:00–16:00
Ort: Außenbereich der Glashäuser
Der Eintritt ist frei.

Die Wiener Schule der botanischen Illustration ist im Botanischen Garten beheimatet und veranstaltet hier für seine Mitglieder unter anderem regelmäßige Treffen zum Austausch, zur Naturbeobachtung und zum gemeinsamen Zeichnen.

www.botanische-illustration.at