Neue Wilde

Globalisierung in der Pflanzenwelt

 Termin

Mittwoch, 16. Juni–Sonntag, 31. Oktober 2021

Lythrum salicaria – Der Blutweiderich ist in Europa heimisch und wurde in Amerika eingeschleppt © Julia Kruse

Solidago gigantea – Die Goldrute stammt aus der Prärie © Marianne Lauerer

Pflanzen können viel schneller und weiter reisen, als es ihre Ausbreitungsmechanismen zulassen. Mit Hilfe des Menschen und der modernen Transportmittel überwinden Pflanzen spielend natürliche Barrieren.

Die Ausstellung schildert die Reisewege invasiver Pflanzen und beschreibt ihre besonderen Eigenschaften, die eine massenhafte Vermehrung auf neuen Standorten möglich machen. Weitere Themen sind die Bedeutung von Botanischen Gärten und Privatgärten als Keimzelle für die Ausbreitung von invasiven Pflanzenarten sowie die Risiken und Chancen der Nutzung dieser "neuen Wilden".

Neben 14 Thementafeln entlang der Hauptallee bieten 18 im Garten verteilte Steckbriefe Informationen zu verschiedenen invasiven Pflanzenarten.

Die Thementafeln, Steckbriefe von insgesamt 35 invasiven Pflanzenarten und zwei Gastbeiträge können in einer Begleitbroschüre nachgelesen werden. Diese kann bei der Portierhütte am Haupteingang erworben werden.

Zur Eröffnung findet am 16.6. um 16:30-18:00 eine Mittwochsführung mit Gartendirektor Michael Kiehn  und Forscher Bernd Lenzner statt. Eine Voranmeldung ist erforderlich.

Ausstellungsplan

Buchen Sie eine Führung zur Ausstellung zu Ihrem Wunschtermin.

Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten